TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

Hoax-Liste
Extra-Blätter
  © TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 02.09.2009
 Hoax-Info   Hoax-Liste   Weblog   Extra-Blätter   Sicherheits-Updates   E-Mail Hilfe   Presse 
erstellt: 19.06.03
Update: 02.09.2009

Extra-Blatt

Warnung vor Aspartam

Originaltexte kursierender Hoaxes

Juni 2008:

Aspartam - Light

Jene Menschen,die sich nicht auskennen, und nicht lesen können - aber vor
allem UNINFORMIERT sind, die erwischt das "süße Gift" ASPARTAM.
Aspartam ist eine DNS manipulierte (Gen-Veränderung) chemische Zeitbombe,
die man in rund 3000 (!!!) Produkten weltweit, anstelle von Zucker
verwendet.
Sei finden Aspartam in Light / Lite Produkten, in Medikamenten,
Pharmazeutika, Diätspeisen, Backwaren, Kaugummi, Süßspeisen, Puddings, Malz-
und Frühstückszerealien, Tees, Fruchsäften, Backmixturen,
Multivitamienprodukten, Abführmitteln, gefrorenen Backwaren, Marmeladen,
Joghurts, usw.  Aspartam ist ein Produkt der G.D. Searle, die von der
Monsantogruppe gekauft wurde und der Firma Nutriasweet vertrieben wird.
Alles ist im Besitz einer Illuminatenfamilie, nämlich der Rockefeller
Familie in New York.
Zur Verschleierung seiner (Aspartam) tödlichen Eigenschaften wird es auch
unter dem Namen Equal und Spoonfultm in den Verkehr gebracht.

DIE EINZIGE TREFFENDE BEZEICHUNG: EIN CHEMISCHES GIFT !!!

Aspartam besteht aus primär drei Bestandteilen:
1) Aspartic Acid (40 % des Inhalts) - dieser Teil greift die Hirnsubstanz
des Menschen an und kann bis zu 90 Krankheitsbilder vermitteln.  Die
betroffene Hirnzelle wird bis zum Punkt der Selbstvernichtung aufgeputscht
und verkalkt - kurzum VERBLÖDET in Langzeitwirkung den Menschen.
2) Phenylalanine (50 % des Inhalts) - ist eine Aminosäure die unter
Umständen tödliche Auswirkungen hat.  Nutriasweet selbst meint, nur jeder
15.000'ste Mensch wird von Schizophreniestörungen betroffen.
3) Methanol (10 % des Inhalts) - dieses wird im Körper zu Formicsäure und
Formaldehyd zerlegt.  Symptome sind Sehstörungen bis Blindheit.

Aspartam zerfällt in 16 zusätzliche und ununtersuchte Bestandteile, deren
Langzeitwirkungen noch nicht voll erforscht sind.
Die Tatsache, dass man trotz dieses Wissen Aspartam nach wie vor in tausende
Produkte mischt, lässt auf eine "teuflische Absicht" schliessen!  Millionen
Menschen werden für den Profit geschädigt und qualvoll krepieren.  -
Verblödet selbstverständlich auch!
Diese tödlichen Gefahren aus der Retorte der Chemie und Pharmamafia dient
lediglich internationalsozialistischer Profitsucht.
Hinweise für "Selbstmordkandidaten": Trinken Sie nur jeden Tag 2 Liter
Cola-Light.  Sie überschreiten die höchst zulässige Menge, um fast das 10
fache. Prost Mahlzeit!

Ergänzung vom 12.04.06 - folgender Bericht wurde uns von xxxxxxxx zugesandt

Die bittere Wahrheit über das süße Aspartam (in Coke und Konsorten)
Aspartam ist eine der gefährlichsten Substanzen, die jemals als
"Lebensmittel" auf die Menschheit losgelassen worden ist.  Absicht?
Würden Sie freiwillig ein Glas Methanol oder Formalin trinken?
Ziemlich sicher nicht.  Warum?
Blöde Frage: weil es zum sofortigen Tod führt!
Trinken Sie stattdessen lieber eine Coke-Light?
Oder kauen Sie ein Orbit ohne Zucker?
Geben Sie ihren Kindern wegen der Kariesgefahr lieber eine Coke-Light statt
einer normalen Cola = ebenfalls verseucht.... ?
Im allgemeinen verursachen Nahrungsmittel keine Hirnschäden, Kopfschmerzen,
der Multiplen Sklerose (MS) ähnliche Symptome, Epilepsie, Parkinson'sche
Krankheit, Alzheimer, Stimmungswechsel, Hautwucherungen, Blindheit,
Hirntumore, Umnachtung und Depressionen oder beschädigen das
Kurzzeitgedächtnis oder die Intelligenz.  Aspartam verursacht das, und noch
ca. 90 weitere, durch Langzeituntersuchungen bestätigte Symptome.
Sie glauben es nicht?  Lesen Sie weiter! Lesen Sie weiter!

Nebenwirkungen von Aspartam - veröffentlicht von der Federal Drug and Food
Administration (F.D.A.), der amerikanischen Zulassungsbehörde für
Lebensmittel und Medikamente:
Angstzustände, Arthritis, Asthma, Asthmatische Reaktionen,
Unterleibsschmerzen, Probleme der Blutzuckerkontrolle (und Hypoglykämie und
Hyperglykämie), Gehirnkrebs (nachgewiesen), Atembeschwerden, Brennen der
Augen und des Rachens, Schmerzen beim Urinieren, Hüftschmerzen, Chronischer
Husten, Chronische Müdigkeit, Tod, Depressionen, Durchfall,
Gedächtnisverlust, Müdigkeit, Extremer Durst oder Hunger,
Durchblutungsstörungen, Haarausfall, Kopfschmerzen, Migräne,
Herzrhythmusstörungen, Hoher Blutdruck, Impotenz und Sexualprobleme,
Konzentrationsschwierigkeiten, Infektionskrankheiten, Kehlkopf-Entzündungen,
Schlafstörungen, Juckreiz und Hautbeschwerden, Schwellungen, Muskelkrämpfe,
Schwindelanfälle, Zittern, Nervöse Beschwerden, Gelenkschmerzen, Übelkeit
und Erbrechen, Atembeschwerden, Hörbeschwerden, Tinnitus,
Menstruationsbeschwerden und Zyklusveränderungen, Gliederschmerzen und
Beschwerden, Allergische Reaktionen, Panik-Zustände, Phobien,
Sprachstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, Schluckbeschwerden,
Sehbeschwerden, Gewichtszunahme. 
[...]

zurück zum Extra-Blatt | zur Hoax-Seite | zur Hoax-Liste