TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

Hoax-Liste
Extra-Blätter
  © TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 16.12.2015
 Hoax-Info   Hoax-Liste   Weblog   Extra-Blätter   Sicherheits-Updates   E-Mail Hilfe   Presse 
erstellt: Nov. 2001
Update: 16.12.2015

Extra-Blatt

Kettenbrief: Mit Genesungswünschen
ins Guinness-Buch der Rekorde

Die wahre Geschichte des Craig Shergold – und Nachahmungen

Eine wahre Geschichte ist die über Craig Shergold, der einen als unheilbar angesehenen Hirntumor hatte:

1989 (Jahre vor der Erfindung des Web) wurde eine Postkarten-Aktion für den damals 9-jährigen Craig Shergold gestartet, damit er durch die Zahl der Postkarten mit Genesungswünschen ins Guinness-Buch der Rekorde kommen sollte.

Das hat auch geklappt: Innerhalb eines Jahres kamen 16 Mio. Postkarten an und er bekam den Eintrag (Ausgabe 1991). Mit 33 Millionen Karten erhielt Craig im Folgejahr erneut einen Eintrag. Die Karten kamen jedoch weiterhin. Die Publizität Craig Shergolds erreichte ein Maß, das einen reichen Amerikaner, John Kluge, aufmerksam machte. Er finanzierte eine Operation in den USA – Craig Shergold wurde geheilt.

Die Postkarten strömen jedoch noch immer, auch heute noch – die Zahl von 250 Mio wurde ca. 1998 überschritten. Die Familie zog um und die bisherige Adresse bekam eine eigene Postleitzahl. Der letzte bekannte Stand aus 2007 liegt bei geschätzten 350 Millionen Karten. Craig ist heute über 30 Jahre alt, gesund und bekommt immer noch diese Postkarten... waschkörbeweise... täglich. Sein nach eigenem Bekunden sehnlichster Wunsch ist es, dass dies aufhören möge.

Dies allein sollte eine Warnung sein, welche nicht steuerbare Macht von Kettenbriefen ausgeht. Sie sind nie mehr zu stoppen.

Offenbar inspiriert von dieser wahren Geschichte entstanden bereits in den frühen 1990er Jahren E-Mail-Kettenbriefe, die zu ähnlichen Aktionen aufriefen.
Es existiert eine ungezählte Vielfalt von Varianten, die mit falscher Schreibung des ursprünglichen Namens begannen und zu völlig anderen Namen führten. Eine unter vielen ist die Variante Drain Arnold - weitaus häufiger wird der Name Drain Ernold genannt (siehe auch Hoax-Info Newsletter 01/2002). Eine neuere Variante nennt Steven Detry (auch in anderen Kombinationen von und mit Stephan, Stephen, Derty) mit einer nicht existierenden Adresse in Belgien.

Es kursieren ähnliche Kettenbriefe mit Namen wie Brian, Jessica Mydek, Amy Bruce, Rachel, Natalie, usw....
Auch das niederösterreichische Landeskrankenhaus in Tulln ist derzeit Opfer eines solchen Kettenbriefs, der per Post und Fax in Unternehmen und Behörden zirkuliert wird, ohne dass ein solches Kind existiert.

Bitte leiten Sie diese Kettenbriefe (und ähnliche) nicht weiter. Diese Kinder existieren nicht!

Außerdem hat die Redaktion des Guinness Book of World Records auf Grund der Geschichte des Craig Shergold beschlossen, dass derartige Rekorde nicht mehr akzeptiert werden (siehe ext. LinkFAQ, dt.). D.h. selbst wenn eines dieser Kinder tatsächlich existieren sollte, gäbe es keine Chance mit einem neuen Rekord in dieser Kategorie einen Eintrag im Guinness-Buch zu erreichen.

ext. LinksWeiterführende Quellen (engl.):
 Wikipedia
 SZ-Magazin: "Noch nicht über den Berg - Craig Shergold und sein Postkarten-Rekord" (25.01.2013)
 UrbanLegends.About
 Snopes (Urban Legends Reference Pages)
 Make-A-Wish Foundation of America
 mehr davon (Suche mit Google)...


zurück zur Hoax-Seite | zur Hoax-Liste | zum Extra-Blatt-Index