TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

Hoax-Liste
Extra-Blätter
  © TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 30.08.2009
 Hoax-Info   Hoax-Liste   Weblog   Extra-Blätter   Sicherheits-Updates   E-Mail Hilfe   Presse 
erstellt: April 2000
Update: 30.08.2009

Extra-Blatt

Handy zu verschenken

Nokia, Ericsson, Motorola und Siemens sollen angeblich Handys verschenken

Es kursieren bereits seit Frühjahr 2000 Kettenbriefe, in denen behauptet wird, Nokia bzw. Ericsson würden WAP-Handys verschenken, wenn man den Kettenbrief weiterleite. Noch in 2000 tauchte auch eine Variante auf, in der Siemens genannt wurde. In der Dokumentation der Originaltexte finden Sie einige Varianten, auch neuere. Auch im Jahr 2006 sind wieder etliche Kopien dieses Hoax im Umlauf. Im Jahr 2005 kam eine weitere Variante hinzu, in der behauptet wird, Motorola verschenke Handys. Ansonsten gleicht der Text den lange bekannten Versionen.
Update Februar 2008: Eine neue Welle dieser Mails schwappt durch die Mailboxen in Deutschland. Die Texte sind mit den älteren Ericsson-/Nokia-Varianten identisch.
Update Mai 2009: Inzwischen sind Laptops aus den Ericsson-Handys geworden, die Modellbezeichnungen (T18, R320) sind jedoch ebenso gleich geblieben wie der restliche Text. Die Mails werden zum Teil mit einer Bilddatei (statt Text) verschickt.
  [Originaltexte]

Dies sind alles Falschmeldungen. Die in den Kettenbriefen genannten E-Mail-Adressen und Personen existieren nicht bzw. im Falle von Ericsson wurde die Adresse extra eingerichtet, um eine automatische Antwort zu generieren, die darauf hinweist, dass die 'Information' in dem Kettenbrief falsch ist.
Dass diese Kettenbriefe steinalt sind, wird auch durch die darin genannten Handy-Modelle unterstrichen, die schon lange nicht mehr auf dem Markt sind.

Der Name der angeblichen Angestellten von Ericsson mutierte in den letzten Jahren von Anna Swelund über Anna Swelung zu Anna Sweling. Weder bei Ericsson noch bei Nokia gibt es jemanden dieses Namens.
Es liegen seit 2000 Stellungnahmen von Nokia, Ericsson und Siemens dazu vor:

Ericsson:
"Das Ketten-E-Mail ist eine Fälschung. Es ist nicht von Ericsson
initiiert worden und ist ohne unser Einverständnis gestartet worden.
Ericsson verschenkt keine Handys im Rahmen solcher Aktionen. Es gibt
auch keine Anna Swelund bei Ericsson, wie in dem E-Mail behauptet
wird. Ketten-E-Mails gehören nicht zu unseren Marketingmaßnahmen. Wir
bitten alle Empfänger einer solchen E-Mail, sie zu ignorieren und
nicht weiter zu versenden."

  Jens Kürten, Pressesprecher - Press Officer Ericsson GmbH

"Ericsson is not giving away free phones. The chainmail you have
received is a fraud and there is no person with the name of Anna
Swelund working at Ericsson. At Ericsson, we are constantly looking at
new innovative ways to market ourselves, chain e-mails are not one of
them. We kindly ask you not to forward the chainmail further."

  Helena Norrman, Press Manager, Ericsson Corporate Communications


Nokia:

"Sehr geehrte Kunden,
Nokia ist bekannt, dass eine Ketten-Email im Umlauf ist, die besagt,
dass Nokia an diejenigen Handys versendet, die diese Email
weiterleiten.
Wir weisen nachdrücklich darauf hin, daß Nokia nicht der
Verfasser/Versender dieser Email ist und sich von ihrem Inhalt
distanziert.
Die Herkunft dieser Email wird untersucht, und Nokia wird
entsprechende Maßnahmen ergreifen.
Nokia bedauert eventuelle Unannehmlichkeiten, die unseren Kunden
möglicherweise durch diese Email entstanden sind.

Nokia
Connecting People"

Siemens:
"Siemens is not giving away free phones. The chainmail you have received is
a fraud. At Siemens, we are constantly looking at new innovative ways to
market ourselves, chain e-mails are not one of them. We kindly ask you not
to forward the chainmail further.

Siemens gibt keine kostenlosen Mobiltelefone aus. Der Kettenbrief, den Sie
erhalten haben, ist ein Schwindel. Bei Siemens sind wir zwar immer auf der
Suche nach neuen Marketingideen, die Verfassung und Versenden von
Kettenbriefen bzw. Kettenemails gehört jedoch nicht dazu. Wir bitten Sie
eindringlich, dieses Kettenmail nicht weiterzuversenden. Herzlichen Dank."

  Margarete Pichlmayer, i.V.
  Öffentlichkeitsarbeit/Interne Kommunikation
  SIEMENS AG AUSTRIA

 


zurück zur Hoax-Seite | zur Hoax-Liste