TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

Hoax-Liste
Extra-Blätter
  © TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 30.08.2009
 Hoax-Info   Hoax-Liste   Weblog   Extra-Blätter   Sicherheits-Updates   E-Mail Hilfe   Presse 

Extra-Blatt (16.09.2005)

Funkspruch an Leuchtturm

Angeblicher Funkverkehr zwischen Kriegsschiff und Leuchtturm

Bereits seit mehreren Jahrzehnten existiert eine immer wieder abgewandelte Geschichte, die inzwischen auch Kettenbrief-artig per E-Mail kursiert und zur Belustigung in verschiedenen Foren gepostet wird. Demnach soll der Kommandant eines US-Kriegsschiffs einen Leuchtturm angewiesen haben den Kurs zu ändern, um eine Kollision zu vermeiden.
[Originaltexte]

Diese Geschichte ist nicht nur uralt, sie stimmt auch nicht. Sie begann ihre Karriere vermutlich bereits in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Im Laufe der Zeit wurde sowohl der Name des Schiffes als auch der Standort des Leuchtturms mehrfach verändert.
Die 2005 kursierende deutsche Fassung nennt die "USS Abraham Lincoln" und einen Leuchtturm an der galizischen Küste (Spanien) als Beteiligte und das Jahr 1997 als Zeitpunkt des Geschehens. Eine etwas ältere, englische Version der Legende spielt 1995 vor der Küste Neufundlands (Kanada). Die US-amerikanische Marine (Navy) hat bereits seit einigen Jahren eine Seite im Web, die sich mit dieser Geschichte befasst und sie ins Reich der Legenden verweist.
Varianten dieser Anekdote lassen sich bis in die 1980er Jahre zurück verfolgen, als sie bereits in Büchern abgedruckt waren. Die US-Marine vermutet den Ursprung sogar noch zwei Jahrzehnte früher. Sie soll bereits in den späten 1960er Jahren innerhalb der Marine herum erzählt worden sein.

ext. LinksMehr dazu:


zurück zur Hoax-Seite | zur Hoax-Liste