TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

Hoax-Liste
Extra-Blätter
  © TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 30.06.2011 | Kurz-URL: hoax-info.de/handysperre.html
 Hoax-Info   Hoax-Liste   Weblog   Extra-Blätter   Sicherheits-Updates   E-Mail Hilfe   Presse 
erstellt: 28.10.2005
Update: 30.06.2011

Extra-Blatt

Handy-Sperrung über IMEI-Nummer

Was tun bei Diebstahl des Mobiltelefons?

Bereits seit mehreren Jahren kursieren Gerüchte, man könne sein Handy im Fall eines Diebstahls beim Mobilfunkprovider sperren lassen. Dazu müsse man die Geräte-Nummer (IMEI-Nummer, International Mobile Equipment Identity) kennen, die man mit der Tastenfolge *#06# auslesen könne. Im Hoax-Info Newsletter habe ich bereits in den Ausgaben 6/2000 und 1/2001 darüber berichtet, was davon zu halten ist – auf dem damaligen Stand der Dinge.
Richtig ist damals wie heute zumindest, dass die IMEI-Nummer mit der angegebenen Tastenfolge bei nahezu allen auf dem Markt befindlichen Mobiltelefonen anzeigt wird.

Bereits damals wäre eine solche Sperre technisch möglich gewesen, wurde jedoch nicht angeboten. Inzwischen sind einige Jahre vergangen und die Dinge entwickeln sich weiter. Mit Stand Ende 2005 gibt es in verschiedenen Ländern der Welt Mobilfunkbetreiber, die eine solche Sperrmöglichkeit anbieten. Das ist etwa in der Schweiz die Swisscom und in Österreich der Anbieter One. In Deutschland bietet Vodafone diese Sperrung kostenlos an, auch für CallYa-Kunden. In Großbritannien ist ein Provider-übergreifendes Verzeichnis von IMEI-Nummern gestohlener Handys seit 2004 gesetzlich vorgeschrieben.

Update Februar 2006
Der Berliner ARD-Sender RBB berichtet in der Sendung "WAS!" vom 20.02.2006, man könne sein Mobiltelefon über die oben beschriebene Methode beim Mobilfunkbetreiber sperren lassen. Meine Nachfragen bei den Mobilfunkanbietern haben hingegen folgendes Bild ergeben:

  • T-Mobile bietet diese Sperrung weder an noch ist dies geplant.
  • E-Plus bietet diese Sperre ebenfalls nicht an und plant dies derzeit auch nicht.
  • O2 bietet dies derzeit noch nicht an, es sei jedoch in Planung, ein Termin stehe noch nicht fest.
  • Vodafone bietet diese Sperrung kostenlos an, auch für CallYa-Kunden

Update Oktober 2010
Der Berliner ARD-Sender RBB berichtet in der Sendung "WAS!" vom 18.10.2010 erneut, man könne sein Handy bei Diebstahl wie oben sperren lassen. Die Nachfrage bei der Telekom hat ergeben, dass dies noch immer nicht stimmt. Die Telekom / T-Mobile sperrt lediglich die SIM-Karte. Auch E-Plus hat auf Anfrage erklärt, eine Gerätesperrung sei nicht möglich und auch nicht geplant. Von O2 ist leider keine Antwort gekommen.

Es bleibt also weiterhin bei Vodafone (D2) als einzigem Netzbetreiber mit IMEI-Sperre. So richtig sinnvoll ist eine solche Sperrung jedoch erst, wenn alle Netzbetreiber mitmachen, am besten sogar europaweit. Derzeit ist sie folglich nur bei Vodafone-Handys mit SIM-Lock wirkungsvoll.

Ungeachtet der Frage, ob der eigene Mobilfunk-Provider eine solche Sperrmöglichkeit bietet oder nicht, ist es sinnvoll die IMEI-Nummer zu kennen und separat vom Handy aufzubewahren. Die Polizei kann bei Handys, die sie z.B. bei aufgegriffenen (mutmaßlichen) Straftätern findet, die IMEI-Nummer mit einer Liste als gestohlen gemeldeter Mobiltelefone abgleichen. Das macht die Polizei auch – und dies nicht erst neuerdings.

Wenig sinnvoll ist hingegen der Rat in neueren Versionen der Kettenbrief-artig verbreiteten Meldung, man solle die Seriennummer eines gestohlenen Mobiltelefons an dessen Hersteller oder an den Händler melden, wo man es gekauft hat. Der Hersteller wie auch der Händler können da nicht viel machen - sie könnten allenfalls bei der Meldung an die Netzbetreiber behilflich sein bzw. bedauernd die Auskunft erteilen, dass die meisten Netzbetreiber diesen Service (noch) nicht anbieten.

Eine weitere Vorsichtsmaßnahme, die Sie selbst treffen können, ist die Sperrung Ihres Mobiltelefons für die Benutzung mit anderen SIM-Karten. Diese Sperrung kann über das Menü Ihres Geräts aktiviert werden (schauen Sie mal in die Anleitung) und wird durch eine Geheimzahl geschützt. Diese Geheimzahl sollten Sie gut aufbewahren, etwa zusammen mit Ihren Vertragsunterlagen, wo Sie auch die IMEI-Nummer notieren sollten.

Bei Verlust des Handys sollten Sie also die SIM-Karte (die und nur die ist mit Ihrer Mobilfunk-Rufnummer verknüpft) beim Netzbetreiber oder Provider sperren lassen sowie im Falle eines Diebstahls das Handy unter Angabe der IMEI-Nummer bei der Polizei als gestohlen melden. Die IMEI-Nummer finden Sie teilweise in Ihren Vertragsunterlagen, oft auf der Rückseite des Handys (meist müssen Sie dazu den Akku entfernen). Ferner können Sie sie (und insoweit sind die Gerüchte zutreffend) mit der Tastenkombination *#06# auslesen. Ist das Handy erstmal weg, ist es dafür zu spät...

Handy-Viren und Handy-Hoaxes


zurück zur Hoax-Seite | zur Hoax-Liste | zum Extra-Blatt-Index