TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

Hoax-Liste
Extra-Blätter
  © TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 02.09.2009
 Hoax-Info   Hoax-Liste   Weblog   Extra-Blätter   Sicherheits-Updates   E-Mail Hilfe   Presse 

Kommentar (29.04.04)

zu Kettenbriefen im Namen von amnesty international

Was ist da eigentlich los?!

Seit einiger Zeit kursieren immer wieder (und immer noch) Kettenbriefe, die zur Teilnahme an E-Petitionen von amnesty international (ai) aufrufen.
In diesen Kettenbriefen sind oft inhaltliche Fehler enthalten, die weder mit den Informationen in Einklang stehen, die es bei ai gibt, noch mit allgemeinen Nachrichtenquellen konform gehen.

Es kann sich daher wohl kaum um offizielle Rundschreiben von ai handeln. Vielmehr werden offenbar im Namen von ai bzw. unter Benutzung des Namens Kettenbriefe in Umlauf gebracht, die der Sache nicht dienlich sind – im Gegenteil.

Ich habe schon länger den Eindruck, dass ai keine homogene Organisation mit einer stets klaren und konsistenten Strategie ist, sondern dass nationale Organisationen oder sogar Einzelne in Einzelfällen ihre eigene Schiene fahren. So gibt es bei ai Spanien offensichtlich Menschen, die große Fans von E-Petitionen sind, während mensch bei ai Österreich anscheinend längst verstanden hat, dass das nichts bringt bzw. im Einzelfall sogar kontraproduktiv sein kann. ai Spanien ist jedoch für die Kampagnen wg. der Sharia-Gerichte in Nigeria zuständig. Leider machen die ihre Kampagnen nur auf spanisch – vielleicht ist das aber auch besser so...

Ganz ungeachtet dieser Umstände bin ich natürlich dafür, dass wir ai in der Arbeit für Menschenrechte in Nigeria und anderswo unterstützen – nur eben auf sinnvolle Weise. Kettenbriefe mit falschen Behauptungen sind da eher schädlich, weil sie den bislang noch recht guten Ruf der ai urgent actions gefährden.
Diese sind auch eine Art von Kettenbriefen und bewegen sich insofern auf recht dünnem Eis. Das trägt nur, solange alles akurat stimmt und nicht im Namen von ai Kettenbriefe im Umlauf sind, die (vorsichtig ausgedrückt) inhaltliche Fehler enthalten.

Deshalb müssen diese Kettenbriefe, die den guten Ruf von ai gefährden, gestoppt werden, so gut dies möglich ist.

Kettenbriefe sind kein adäquates Medium
zur Kommunikation seriöser Anliegen.

Denn mehr als 99% aller Kettenbriefe enthalten irgendwelchen Unfug, falsche Behauptungen, dumme Scherze etc. Daher ist das Medium Kettenbrief – an sich naheliegend und 'sexy' – für ernsthafte Zwecke ungeeignet, weil es diskreditiert ist. Wie sollen denn durchschnittlich informierte Mail-EmpfängerInnen das maximal eine Prozent ernsthafter Anliegen erkennen?

Eine echte, unverfälschte "ai urgent action" wird mensch in meiner Hoax-Liste nicht finden.

Unterstützen Sie ai bei deren wichtiger Arbeit –
verbreiten Sie jedoch solche Kettenbriefe nicht weiter.

Frank Ziemann
hoax-info.de


zurück zum Extra-Blatt Amina Lawal | zur Hoax-Seite | zur Hoax-Liste | zum Extra-Blatt-Index