TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

Hoax-Liste
Extra-Blätter
  © TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 02.09.2009
 Hoax-Info   Hoax-Liste   Weblog   Extra-Blätter   Sicherheits-Updates   E-Mail Hilfe   Presse 

Extra-Blatt (18.06.2002)

Rattenurin auf Getränkedosen

Originaltext der Falschmeldung

> Die folgende Mitteilung ist absolut kein Witz !!
> Wichtigkeit: Hoch
> 
> "Seid bitte vorsichtig !"
> Medizinische Mitteilung
>
>
> Kürzlich verstarb eine Frau unter absurden Umständen. Sie trank von
> Mineralgetränkebüchsen (Fanta, Coca, etc.) als sie auf dem Genfersee war.
> Montags wurde sie ins CHUV in Lausanne eingeliefert und am Mittwoch
> verstarb sie. Die Autopsie ergab, dass sie an Leptospirose fulgurante
> verstorben war. Sie hatte kein Glas mit auf's Schiff mitgenommen  und
> direkt von der Büchse getrunken.
> Eine Kontrolle der Büchsen hatte  ergeben, dass die Büchsen mit
> Rattenurin, also Leptospiras, verunreinigt  waren. Die Frau hatte
> wahrscheinlich den oberen Teil der Büchse nicht  gereinigt, bevor sie
> trank. Diese war mit trockenem Rattenurin infiziert, welches giftige,
> tödliche Substanzen, so das Leptospiras enthält, welche die
> Leptospirose auslöst.
> Diese Büchsen werden in Lagern aufbewahrt, welche  voll Ratten sind
> und kommen dann ungewaschen in den Handel.
> Die Büchsen  sollten nach dem Kauf, bevor sie sie in den Kühlschrank
> tun, mit Geschirrwaschmittel gründlich gereinigt werden.
> Gemäss einer Untersuchung in  Spanien durch INMETRO, sind die Büchsen
> stärker verseucht als öffentliche  Toiletten !!!
> Diese Mitteilung sollte an so viele Leute, wie möglich, weitergeleitet werden.
>
>   Mitteilung vom Kantonsspital  Genf.

Bitte verbreiten Sie diese Falschmeldung nicht weiter.


zurück zum Extra-Blatt | zur Hoax-Liste | Hoax-Seite