TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

Hoax-Liste
Extra-Blätter
  © TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 02.08.2012
 Hoax-Info   Hoax-Liste   Weblog   Extra-Blätter   Sicherheits-Updates   E-Mail Hilfe   Presse 
erstellt: 22.06.2001
Update: 02.08.2012

Extra-Blatt

Hoax: A Virtual Card for you
An Internet Flower for you

Hoaxes im Doppelpack

Auch als (falsche Warnung vor) ; "Einladung" / "Invitation" / "Postcard"

Es kursieren Kettenbrief-artige Falschmeldungen, die vor (nicht existierenden) Viren in E-Mails warnen. Man solle demnach keine E-Mails öffnen, deren Betreff (Subject, Title) lautet:

A Virtual Card for you  /  A Card for you  /  An Internet Flower for you   oder   "Einladung"

Seit Januar 2005 kursieren verstärkt deutschsprachige Fassungen des erstgenannten Hoax, in denen auf eine angebliche CNN-Meldung verwiesen wird und der Titel (Betreff) der angeblich so gefährlichen Mails ebenfalls übersetzt wurde:

eine virtuelle Karte für Sie   bzw.   eine Karte für Sie.

Originaltexte der Falschmeldungen

Beide Hoaxes (Virtual Card bzw. Internet Flower) waren zunächst getrennt voneinander im Umlauf. Teilweise kursieren sie auch im Doppelpack. Nicht selten werden sie zusätzlich noch zusammen mit einem weiteren Hoax zirkuliert, der vor drei weiteren E-Mails warnt (Psychospiel, Baby Fun, Emanuel.exe).

Updates

Seit Januar 2006 kursieren Varianten dieses Hoax, die vor Mails mit dem Betreff "Invitation" oder "Invitacion" warnen.  
Im Herbst 2007 sind auch Hoax-Varianten in deutscher Sprache aufgetaucht, die vor einer "Einladung" warnen (angeblich von "Ö3"). 
Im Januar 2008 taucht eine weitere Variante mit einer Warnung vor "INVITE" oder "INVITO" auf. 
Im Februar 2008 schwappt eine gar nicht so neue Variante nach Deutschland herein, die vor Mails mit dem Betreff "Postcard" warnt und fälschlich die Website snopes.com als Referenz angibt. Fälschlich deshalb, weil die Eigenschaften des Virus, vor dem in den Hoax-Mails gewarnt wird, nichts mit der Realität oder mit den Angaben auf der genannten Website zu tun haben.

Im Januar 2010 werden wieder verstärkt falsche Warnungen vor Mails mit dem Betreff "Einladung" verbreitet. Darin wird vor einem (nicht existierenden) Virus gewarnt, der eine Olympiafackel öffnen soll, die die gesamte Festplatte zerstöre. Unter der Mail steht die Dienstadresse einer Mitarbeiterin des österr. BKA – bitte rufen Sie dort nicht an, die Dame wird auch so schon mehr als genug damit belästigt! Sie hat nichts mit dieser Hoax-Mail zu tun. 
Auch im Januar 2011 tauchen die falschen Warnungen vor E-Mails mit dem Betreff "Einladung" wieder aus der Versenkung auf. Der Inhalt der Hoax-Mails hat sich nicht verändert. 
Im Februar 2011 kursiert der gleiche Hoax in der Schweiz – mit der Dienstadresse eines Beamten der Zürcher Kantonspolizei. Bitte rufen Sie dort nicht an! 
Im Januar 2012 sind die Mails wieder rege in Österreich im Umlauf – warum das offenkundig immer wieder am Jahresanfang geschieht, bleibt eine offene Frage. 
Im Juli/August 2012 wird dieser Hoax als Warnung vor Nachrichten mit dem Betreff "Invitation Facebook" in Facebook verbreitet – dort werden ja gerne uralte Mail-Hoaxes wieder aufgewärmt...

Es handelt sich bei diesen "Warnungen" um Falschmeldungen!

Hinweis:
Es werden durchaus Spam-artig Mails verschickt, in denen die Empfänger eingeladen werden, sich eine virtuelle Postkarte (Grußkarte, etc.) anzusehen. Dabei steht in den zum Teil HTML-formatierten Mails scheinbar ein Link zur einer mehr oder minder bekannten/seriösen Website, die auf solche elektronischen Grüße spezialisiert ist. Der Link führt jedoch tatsächlich ganz woanders hin, wenn man ihn anklickt. Kopiert man hingegen den angezeigten Link-Text in den Browser, stellt man oft fest, dass die aufgerufene Seite nicht gefunden wird. Das wirkliche Link-Ziel hingegen hält Malware (meist Trojanische Pferde) bereit, die zum Teil mittels Sicherheitslücken im Web-Browser oder dessen Erweiterungen (Flash, Adobe Reader, ...) eingeschleust werden soll.
Bei Grußkarten-Mails nicht genau/sicher bekannter Herkunft ist daher große Vorsicht geboten.

zurück zur Hoax-Seite | zurück zur Hoax-Liste