TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

Hoax-Liste
Extra-Blätter
  © TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 22.03.2012 |   Kurz-URL
 Hoax-Info   Hoax-Liste   Weblog   Extra-Blätter   Sicherheits-Updates   E-Mail Hilfe   Presse 
erstellt: 01.07.2005
Update: 22.03.2012

Extra-Blatt

Geldwäscher gesucht

Kriminelle Job-Angebote

Verwandte Themen

Seit dem Frühjahr 2005 werben Spam-Mails um neue Mitarbeiter. Die angebotenen Jobs werden mit schönen Titeln wie "Sales Manager", "Transfer Manager", "Verhandlungmanager", "Finanzmanager", "Manager für Transaktionen", "Testkäufer" usw. angepriesen. Man brauche nur halbtags oder stundenweise zu arbeiten, von zu Hause aus und bei freier Zeiteinteilung. Vor allem jedoch soll man Provisionen erhalten.

Die Aufgabe besteht darin Zahlungen entgegen zu nehmen und das Geld weiter zu leiten. Zum Erhalt der Zahlungen soll man sein eigenes Bankkonto verwenden. Die Weiterleitung des Geldes soll dann nicht per Banküberweisung sondern als Bargeldtransfer z.B. über Western Union oder MoneyGram erfolgen. Als Lohn für diese Dienste soll man einen bestimmten Prozentsatz des Geldes als Provision erhalten.

Die Absender der Mails geben an, ihr Unternehmen, mit Sitz im Ausland, habe zwar Kunden in Deutschland, aber keine Niederlassung. Auslandsüberweisungen seien sehr teuer oder die Steuern seien hierzulande sehr hoch. Die Bandbreite der Branchen, in denen diese Firmen angeben tätig zu sein, reicht von (angeblichen) Dating-/Partneragenturen über den Handel mit was-auch-immer bis zu vorgeblich wohltätigen Organisationen. Der so genannte Bargeldtransfer per Western Union & Co. wird bevorzugt, weil so die wahre Identität des Empfängers nur schwer ermittelt werden kann.

Wo ist der Haken?
Fakt ist, dass es sich bei diesen Job-Anbietern um Scheinfirmen krimineller Organisationen handelt. Das Geld wird etwa mit Betrügereien im Zusammenhang mit Identitätsdiebstahl (int. LinkPhishing & Co) ergaunert. Empfänger der Geldtransfers sind wiederum andere Tarnfirmen der mehr oder weniger organisierten Kriminalität.

Wer sich auf einen solchen Job einlässt, betätigt sich also als Geldwäscher für Kriminelle - das ist eine Straftat. Meist werden die angeworbenen Geldwäscher recht schnell ertappt, daher haben die Hintermänner ständig einen hohen Bedarf an neuen Helfershelfern. Die erwischten Mittäter kamen anfangs strafrechtlich oft noch mit einem blauen Auge davon, da sie zunächst nur als Opfer angesehen wurden. Mittlerweile müssen sie allerdings mit einem Strafverfahren wegen Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Internetbetrug rechnen. Banken und andere Geschädigte fordern zudem das Geld zurück, das die angeworbenen Geldwäscher erhalten und transferiert haben. Das können durchaus etliche tausend Euro sein, die man dann zurück erstatten muss. Darauf wenigstens die versprochene Provision noch zu erhalten sollte man besser nicht hoffen.

Einige Beispiele für den Betreff solcher E-Mails:

Es muss dringend davor gewarnt werden auf solche Angebote einzugehen – es stecken praktisch immer Kriminelle dahinter.
Antworten Sie nicht auf solche Mails, machen Sie vor allem keinerlei Angaben wie Bankverbindung, Adresse, Telefonnummer, usw.

ext. LinksMehr zu diesem Thema:


zurück zur Hoax-Seite | zur Hoax-Liste | zum Extra-Blatt-Index