TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

  © TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 18.12.2012 | Kurz-URL
 Hoax-Info   Hoax-Liste   Weblog   Extra-Blätter   Sicherheits-Updates   E-Mail Hilfe   Presse 
erstellt: 10.12.2005
Update: 18.12.2012

Extra-Blatt

Request from Russia

Alle Jahre wieder: Mails von Valentin aus Russland
sowie von Elena und Olga

Mindestens seit dem Jahr 1999 kommen pünktlich jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit Mails von einem Valentin aus Russland, neuerdings immer früher. Er sei Student und lebe mit seiner kranken Mutter in einem Ort namens Kaluga (200 km südlich von Moskau). Er bittet um Sachspenden wie etwa warme Decken, Kleidung, Nahrungsmittel oder auch um Geld.

Valentins Mails, 1999 - 2008

Betreff-Liste:
  • Ask for help from Russia
  • Den Brief aus Russland
  • Desperate Letter
  • [From all my heart] I wish you a Merry Christmas [and a Happy New Year [200?]]
  • Individual request for help from Russia
  • Letter from Russia
  • Merry Christmas
  • Message from Russia
  • PLEASE HELP
  • Please help - request from Russia
  • Request from Russia
  • Russland
  • SOS request from Russia

Im Jahr 2006 scheint Valentin auch eine Nachahmerin gefunden zu haben oder er wechselt einfach mal Geschlecht und Identität. Jedenfalls tauchen in diesem Jahr sehr ähnliche Mails von einer "Olga" in den Mailboxen auf (Beispiele).
Im Jahr 2007 kommt "Elena" hinzu, die mit ihren angegebenen 30 Jahren eigentlich zu jung ist, um Valentins Mutter zu sein – die soll nämlich auch so heißen.
  Beispiel-Mails von Elena (2007 - 2012).
Nach 2008 sind hier keine Mails von Valentin mehr angekommen oder gemeldet worden, sehr wohl aber von Elena.
Im Dezember 2010, im November 2011 sowie im Dezember 2012 sind Elenas Mails auch in Österreich aufgetaucht. Sie sind zum Teil in deutscher Sprache gehalten, nach Angaben der Absenderin mit Hilfe des automatischen Google-Übersetzers, wofür auch die sprachliche Qualität spricht.

Mangels gesicherter Informationen habe ich lange gezögert diese Mails als betrügerisch zu bezeichnen. Die vorliegenden Indizien sprechen jedoch eher für diese Annahme als dagegen:

  • Die Mails werden seit mindestens 1999 (womöglich länger) Spam-artig an viele tausend Adressen geschickt, mit ständig wechselnden Absenderadressen und leicht variierendem Inhalt
  • Die Mails kommen (den Headern nach) aus vielen Ländern, z.B. England, USA, Schweden, ...
  • Die Schreibweise seines Namens variiert (Valentin, Walentin; Mihailyn, Mihailin, Mikhaylin) - er sollte doch wenigstens wissen, wie er heißt...
  • Schon 1999 gab sich Valentin als Manager einer russischen Firma aus und bat um die Zusendung von Musik-CDs oder auch Souvenirs
  • Es gibt Berichte in russischen Medien, dass dieser Valentin und Mitglieder seiner Familie bereits vor mehreren Jahren wegen derartiger Betrügereien vor Gericht standen (oxpaha.ru, russ.; engl./ital. Übersetzung)
  • Bei Rückfragen geht es meist nur noch um Geld, das per Western Union transferiert werden soll.

Vermutlich treibt dieser Valentin einen schwunghaften Handel mit den gespendeten Dingen und lässt es sich für den Rest des Jahres gut gehen. Ich kann jedenfalls nicht empfehlen Geld dorthin zu senden.

Wenn Sie konkrete, überprüfte Informationen über Valentin haben, schreiben Sie mir bitte.

Siehe auch:

zurück zur Hoax-Seite | zur Hoax-Liste | zum Extra-Blatt-Index