TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

 

 

© TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 02.09.2009


Extra-Blatt

Virus/Wurm: W32/MTX
(Alias I-Worm.MTX, W95.MTX.dr, TR.IWorm.MTX, W32/Apology)

Adressen von Antivirus-Herstellern, die auch bei Infektion mit MTX erreicht werden können

Hersteller, deren normale WWW-Adressen von MTX geblockt werden, können über die IP-Adressen der jeweiligen Rechner erreicht werden, da MTX nur bestimmte, vierstellige Zeichenfolgen blockt (z.B. F-Secure, McAfee, Symantec)

AVP (AntiViral toolkit Pro, Kaspersky AntiVirus)
KasperkskyLab Russland: ftp://ftp.kaspersky.com/updates/, FTP via IP

Computer Associates (InoculateIT)
Inoculate PE (Freeware-Version)
InoculateIT (alle Versionen), HTTP via IP

F-Secure, F-Prot, FP-Win:
PerComp Verlag
DataFellows/F-Secure

H+BEDV (AntiVir, AntiVir PE), ist nicht betroffen

Network Associates (McAfee, Dr. Solomon's)
HTTP via IP, FTP via IP (laden Sie möglichst die SuperDAT herunter - wg. Scan-Modul Update)

Norman Data Defense, HTTP via IP

Panda Software (Panda Antivirus), HTTP via IP

Sophos (Sophos Anti-Virus), HTTP via IP

Symantec (Norton AntiVirus), HTTP:
SARC, Norton

Trend Micro (InterScan VirusWall, ScanMail, PCcillin)

Bitte melden Sie mir, wenn Sie eine der obigen Adressen mit einem MTX-infizierten Rechner nicht erreichen können.
Fehlen Adressen Ihres Antivirus-Produkts? Bitte nachfragen.

Symantec bietet ein (DOS-) Programm zur Entfernung von MTX an. Beachten Sie bitte dabei unbedingt die dazugehörende (engl.) Anleitung!